Offene Gartenpforten - ein Zugewinn für alle

Meine Motivation, warum ich seit 5 Jahren dabei bin

Die Termine 2019 stehen fest!



Die neuen Termine 2019

Weitere Termine sind in Planung

 

Die Würfel sind gefallen - nein, auf diesem Wege entscheide ich mich nicht für die Öffnungstermine. Sondern sie sind wohl überlegt, wann und wie ich meine Gäste hier am Besten empfangen kann.

 

Neu in diesem Jahr: zum ersten Male werde ich im Juni öffnen - am 29. & 30. Ermutigt haben mich dazu die Worte der versierten Gartengestalterin Vera Ewert, die mich im Frühsommer besuchte: Warum ich nicht im Juni öffnen würde, der Garten böte doch jetzt schon allerhand zu entdecken!

 Aufgestockt habe ich die Termine der Abendöffnungen, da sich viele Gäste bei der besonderen Stimmung im Scheine von Feuerkörben, Laternen etc. sehr wohlfühlten.


"Warum betreiben Sie den Aufwand?"

"Warum machen Sie sich diese Arbeit?", wurde ich schon oft von Besuchern zur Offenen Gartenpforte gefragt. Die Frage ist gerechtfertigt, denn von alleine organisieren sich solche Veranstaltungen nicht und Besucheranzahl und Wetter sind nahezu unvorhersehbar und daher eine Herausforderung. Bei allem, was es im Vorfeld zu bedenken gilt - Helfer*innen, Verköstigung, Kinderspaß, Pflanzenvermehrung, Schattenspender oder Regenzelt - überwiegt meine Freude und mein Enthusiasmus, Gartenmenschen mein Grünes Kleinod zu zeigen! Dies ist meine Motivation und mein Credo, das allen Aufwand in den Hintergrund stellt.  

Ein Zugewinn für alle

Alle Gäste, die sich hierher auf den Weg gemacht haben, belohnen mich mit ihrer guten Laune, Pflanzenfreude und Gärtnerleidenschaft. Im Gegenzug berichte ich gerne, was mich bewegt, meine Energie in diesen Flecken Erde zu stecken, Pflanzen zu vermehren und schließlich meine Leidenschaft über Umwege zum Beruf gemacht zu haben.

Nicht zu vergessen, die weiteren Gewinner: Denn die karitativen Vereine gewinnen aus unserem positiven Zusammentreffen von Gast und Gärtnerin. Die Spendenhöhe der Benefizveranstaltung Offene Gärten an der Ruhr beläuft sich oft summa summarum im Vier- gar Fünfstelligen, ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann!

Mut zur Lücke

Je öfter man teilnimmt, desto routinierter wird man natürlich mit den organisatorischen Dingen im Vorfeld. Aber jedes Jahr gibt es etwas Unvorhersehbares!

2018 war es die große Trockenheit, die den Garten schon im Hochsommer in den Frühherbst schickte - zumindest teilweise lagen die Nerven blank.

Im Jahr 2016 erinnere ich mich an Dauerregen, der dem Garten ordentlich zusetzte und viele Pflanzen stresste.

Da bleibt einfach 'Mut zur Lücke', denn es muss nicht immer alles perfekt sein. Das gehört zur Natürlichkeit eines Gartens!

Viele Grüne Impulse

Von jedem Gartenevent nehme ich eine Vielzahl neuer, motivierende, "Grüner" Impulse mit! 

Sei es im Vorfeld, da ich meine Gäste idR mit einem besonderen Highlight überrasche: Dieses Jahr war es bspw. der Blumenzwiebel-Verkaufsservice oder im Jahr 2016 die  kräuter-frische Smoothybar und das Bioland Kräuter-Angebot.

Oder im Nachhinein besuchte mich Profifotograf, Patrick Brand, um von meinem Garten wunderschöne Aufnahmen zu machen, WDR 5-Radio berichtete über mein Gräser-Kleinod und Experten in Sachen Kräuter oder Upcycling im Garten hinterließen ihre Spuren.



Hereinspaziert zu den Offenen Gartenpforten

Jedes Jahr ein Highlight

2017

2018


Die Jahre 2015 und 2016 folgen in Kürze


Wie der Garten begann...

Das Gartenportrait

Ein gelungener Spagat zwischen Aktions- und Ruhearealen für Groß und Klein - so ist der schlanke, L-förmige Haus- und Gartengrund seit 2010 angelegt, ausgebaut und behält trotzdem seinen Landhaus-Charakter.